Ex.CE.L Unternehmensberatung und Arbeitsschutz
Ingenieur- und Sachverständigenbüro
Dipl.-Ing. (mult.) Mario Kräft

Leitender Sicherheitsingenieur
Beratender Ingenieur
Sachverständiger für Explosionsschutz

Büro:      (+49 30) 93 93 18 10
Fax:       (+49 30) 93 93 18 11

... Flammpunktbestimmung

Verfahren nach Cleveland (Auszugsweise)

Quelle: Die exakte Beschreibungen des Verfahrens und der Vorgehensweise ist in DIN EN ISO 2592:2002-09 Mineralölerzeugnisse - Bestimmung des Flamm- und Brennpunktes - Verfahren mit offenem Tiegel nach Cleveland (ISO 2592:2000); Deutsche Fassung EN ISO 2592:2002, zu beziehen über den Beuth-Verlag in Berlin, enthalten. Die hier gemachten Angaben dienen dem Leser dazu, sich einen ersten Überblick über die unterschiedlichen Methoden zur Flammpunktbestimmung zu verschaffen. Eine Gewähr kann hierfür nicht übernommen werden.

Anwendungsbereich

Die  DIN EN ISO 2592:2002-09 als Internationale Norm beschreibt eine Methode, für Mineralölprodukte den Flammpunkt und den Brennpunkt im offenen Tiegel nach Cleveland zu bestimmen. Sie gilt für solche Mineralölprodukte, die einen Flammpunkt im offenen Tiegel über 79 °C haben, mit Ausnahme von Heizöl und ähnlichen Produkten, die üblicherweise nach dem Verfahren im geschlossenen Tiegel nach DIN EN ISO 2719, 2003-09 geprüft werden.

Flammpunkt und Brennpunkt sind Hinweise auf die Fähigkeit von Substanzen, brennbare Gemische mit Luft unter definierten Bedingungen zu bilden. Sie sind nur zwei von vielen Eigenschaften, die einen Beitrag leisten können, um die Brand- und Explosionseigenschaften von Stoffen einzuschätzen.

Prinzip

Der Tiegel wird mit der Probe bis zu einer bestimmten Füllhöhe gefüllt. Die Probe wird zuerst schnell und in Nähe des Flammpunktes mit geringer konstanter Heizrate aufgeheizt. Eine kleine Prüfflamme wird in regelmäßigen Intervallen über den Tiegel geschwenkt. Als Flammpunkt bei Umgebungsbedingungen gilt die niedrigste Temperatur, bei der die Prüfflamme die Dampfphase über der Probe entzündet. Um den Brennpunkt zu bestimmen, wird weiter aufgeheizt, bis durch die Prüfflamme die Dampfphase über der Probe entzündet wird und für mindestens 5 s weiterbrennt. Der Flammpunkt und der Brennpunkt bei Umgebungsbedingungen werden entsprechend der Gleichung auf 101,3 kPa korrigiert.

 

Schema der Prüfapparatur nach Cleveland

a:

Tiegel

b:

Prüfflüssigkeit

c:

Heizplatte

d:

schwenkbare Zündvorrichtung

e.

Prüfflamme

f:

Thermometer

Foto und Schema der Prüfapparatur nach Cleveland

Flammpunktapparatur nach Cleveland

Prüfeinrichtung

Flammpunktprüfeinrichtung nach Cleveland mit offenem Tiegel, wie in DIN EN ISO 2719, 2003-09 Anhang A beschrieben.

Werden automatisierte Prüfeinrichtungen eingesetzt, ist sicherzustellen, dass die damit erhaltenen Ergebnisse innerhalb der Vergleichbarkeit dieses internationalen Standards liegen; der Tiegel und die Zündvorrichtung den Abmessungen und mechanischen Anforderungen, wie in  DIN EN ISO 2592:2002-09 Anhang A beschrieben, entsprechen. Werden automatisierte Prüfeinrichtungen eingesetzt, ist sicherzustellen, dass alle Herstellerhinweise bezüglich Justieren und Betrieb der Prüfeinrichtung befolgt werden. Bei Zweifeln ist der manuell bestimmte Flammpunkt ausschlaggebend.

Abschirmung, Grundfläche etwa 460 mm × 460 mm, Höhe 610 mm, vorn offen.

Thermometer, teilweise eintauchend, entsprechend den Anforderungen in  DIN EN ISO 2592:2002-09 Anhang B.

Andere Temperaturmesseinrichtungen können benutzt werden, vorausgesetzt, sie erfüllen die Genauigkeitsanforderungen und ergeben dieselbe Anzeige wie die Thermometer, die in Anhang B beschrieben sind.

Barometer, Genauigkeit 0,1 kPa. Barometer, deren Luftdruckangabe auf Normalnull korrigiert ist; z. B. solche, die in meteorologischen Stationen und auf Flughäfen eingesetzt werden, sind nicht zu verwenden.

zurück                    vor