Ex.CE.L Arbeitsschutz Guppe
Romanshorner Weg 92
D-13407 Berlin

Büro:      (+49 30) 93 93 18 18
Fax:       (+49 30) 93 93 18 19
 Mobil:    (+49 17 7) 4 96 90 80

andersmacher.com 

Aktuelle Nachrichten und Informationen

Sie finden hier in regelmäßigen Abständen aktualisiert, Hinweise auf aktuelle Themen und Veranstaltungen aus unseren Themengebieten.

Topthemen

Achtung - Aufgepasst !

 

 

  • 7. Essener Explosionsschutztage im Haus der Technik Essen

    Thema / Topic
    Der Explosionsschutz umfasst alle Maßnahmen, die beim Einsatz brennbarer Gase, Dämpfe, Nebel oder Stäube geeignet sind, Explosionen zu verhindern oder so zu begrenzen, dass kein Personenschaden und möglichst auch kein Sachschaden auftreten kann, der bei Explosionen sehr hoch sein würde. Was sich in der Theorie so einfach anhört, ist leider in der Praxis nicht immer so leicht durchzusetzen. Da Explosionsgefahren ein großes Risiko für jedes Unternehmen darstellen und mit hohem Schaden im Falle des Eintretens zu rechnen wäre, ist ein effektiver und umsichtiger vorbeugender Explosionsschutz unter Berücksichtigung technischer, baulicher, anlagentechnischer und organisatorischer Maßnahmen unerlässlich und durch die Behörden und Brandversicherer gefordert.

    Das Haus der Technik in Essen bietet dazu die "7. Essener Explosionsschutztage" an. Auf zwei Tage konzipiert ist das Ziel der Essener Explosionsschutztage, zu den derzeit wichtigen Themen des Explosionsschutzes umfassende Informationen und Anregungen für Fachleute und Interessenten anzubieten. Untermalt wird die Tagung von einer umfassenden begleitenden Fachausstellung, auf der Hersteller und Dienstleister ihre neuesten Produkte präsentieren. Am ersten Abend findet wieder ein gemeinsamer Erfahrungsaustausch mit Teilnehmern, Referenten und Ausstellern statt. Es werden rund 100 Teilnehmer erwartet.

    Ausfürliche Ereignisbeschreibung
  • Ende der GHS-Übergangsfristen für Stoffe naht ...

    Thema / Topic
    die alten Einstufungs- und Kennzeichnungskriterien nach Richtlinie 67/548/EWG bzw. Gefahrstoffverordnung und Gefahrgutrecht enden für Stoffe am 01. Dezember 2010. Für Stoffe ist dann nur noch die GHS-Verordnung maßgeblich.

    Allerdings: Für Stoffgemische ist noch die bisherige Einstufung und Kennzeichnung bis 01. Juni 2015 möglich.

 

  • Gefährdungen durch künstliche optische Strahlung am Arbeitsplatz (OStrV 

    Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung – OStrV  –  Beschäftigte künftig besser geschützt

    Thema / Topic
    Die neue Verordnung zum Schutz der Beschäftigten vor Gefährdungen durch künstliche optische Strahlung ist am 27. Juli in Kraft getreten (BGBl I Nr. 38 S. 960). Mit der Verordnung wird die EG-Arbeitsschutz-Richtlinie 2006/25/EG in deutsches Recht umgesetzt. Die Verordnung dient dazu, die Beschäftigten vor Gefährdungen durch künstliche Ultraviolett- und Infrarotstrahlung sowie vor gefährlicher Laserstrahlung bei der Arbeit zu schützen.

    Ausfürliche Ereignisbeschreibung
  • Gefahrstoffverordnung

    Thema / Topic
    Am 21.07.2010 hat das Bundeskabinett den Entwurf einer Artikelverordnung zur Neufassung der Gefahrstoffverordnung und zur Änderung sprengstoffrechtlicher Verordnungen angenommen. Nun wird der Bundesrat mit dem Entwurf befasst.

    Mit dem Verordnungsentwurf wird die Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) neu gefasst und an das geltende EU-Binnenmarktrecht für Chemikalien, die EG-CLP-Verord­nung und die EG-REACH-Verordnung, angepasst. Ferner werden mit dem Verordnungs­entwurf die 1. und 2. Verordnung zum Sprengstoffgesetz und die Beschussverordnung auf Grund der kürzlich erfolgten Änderung des Sprengstoffgesetzes geändert.

    Damit verbunden ist zum Beispiel der Wegfall des im Jahr 2005 eingeführten Stufenkonzepts. Das Einfache Maßnahmenkonzept wurde zwischenzeitlich angebasst.

    Ausfürliche Ereignisbeschreibung
  • Neue Maschinenverordnung  

    Thema / Topic
    Das BMAS weist auf seinen Seiten darauf hin, dass seit 29.12.09 die novellierte Maschinenverordnung (Neunte Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz - 9. GPSGV) gilt. Die novellierte Maschinenverordnung setzt die Vorgaben der europäischen EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG eins zu eins in das deutsche Recht um.
    Redaktionelle Anmerkungen: Achtung, aufgepasst! Für die Anwendung der neuen 9. GPSGV gibt es keine Übergangsfristen. Das bedeutet, dass für alle unter den Geltungsbereich (bzw. den Ausnahmetatbeständen) der Maschinenverordnung fallenden Produkte, die ab dem 29.12.09 in den Verkehr gebracht werden, die neue Verordnung (nationale Umsetung der EG-Binnenmarkt-Richtlinie 2006/42/EG) zwingend in Deutschland vom Inverkehrbringer  anzuwenden ist. Inverkehrbringer können sein: Hersteller, Importeur, Händler oder Beauftragter mit Sitz im EWR. Produkte, die bis einschließlich 28.12.09 in den Verkehr gebracht wurden, sind hinsichtlich der anzuwenden Verfahren nach der alten 9. GPSGV (bzw. die EU-Richtlinie 98/31/EG) maßgebend. Unterschiede zwischen den alten und neuen Verordnungen finden Sie hier auf den Seiten der BAuA.

    Ausfürliche Ereignisbeschreibung

 

zurück